Tauchanzug kaufen: Darauf müssen Sie achten

Ein Tauchanzug oder Taucheranzug ist eine Schutzausrüstung für Taucher, dessen Hauptfunktion darin besteht, dem Träger Wärmeschutz zu bieten und ihn vor Unterkühlung zu schützen. Tauchanzüge kommen bei allen möglichen Taucharten (Schnorcheltauchen, Freitauchen (Apnoe), Gerätetauchen etc.) zum Einsatz. Zusätzlich zur Kälteisolation bieten sie physischen Schutz gegen äußere Einflüsse wie Kratzer, Reibung (an Felsen o. ä.) und Tiere. Sie werden mitunter auch als Neoprenanzüge bezeichnet.

Tauchanzüge ansehen

  • Wie wählt man einen Tauchanzug?

    Um den Tauchanzug auszuwählen, der Ihren Bedürfnissen am besten entspricht, sind eine Reihe von Kriterien zu berücksichtigen, darunter die Art des Anzugs, der Schnitt, die gewünschte Dicke sowie Ihr Körperbau. Diese Kriterien gelten unabhängig davon, ob Sie erfahrener Taucher oder Anfänger sind.

    Die wichtigsten Auswahlkriterien:

    • Art des Anzugs (nass, halbtrocken oder trocken)
    • Dicke 
    • Körperbau des Trägers (Mann, Frau, Kind)
    • Schnitt
  • Welchen Tauchanzug sollte man wählen?

    Es gibt drei Arten von Tauchanzügen: Nassanzüge, Halbtrockenanzüge und Trockenanzüge. 

    Nassanzüge, auch Nasstauchanzüge genannt, lassen Wasser in den Anzug eindringen. Die dünne Wasserschicht, die sich zwischen Körper und Anzug bildet, wärmt sich auf und bildet so eine thermische Barriere. Durch die Bewegungen des Tauchers zirkuliert dieses „aufgewärmte“ Wasser im Anzug und kann nach und nach entweichen, um durch kühleres Wasser ersetzt zu werden. Sie bieten also nur begrenzten Wärmeschutz, weshalb sie nur bei Wassertemperaturen von über 20 °C verwendet werden sollten. Dieser unkomplizierte Tauchanzug ist recht preiswert und der am häufigsten verwendete.

    Halbtrockenanzüge, auch Halbtrockentauchanzüge genannt, ähneln Nassanzügen, mit dem Unterschied, dass ihre Nähte und Öffnungen (Hals, Hände und Füße) wasserdichter sind. Es kommt also zu einem geringeren Austausch mit dem kälteren Umgebungswasser als bei Nassanzügen, sodass die Wasserschicht zwischen Körper und Anzug eine effizientere thermische Barriere bilden kann. In der Regel haben sie einen horizontalen Reißverschluss auf dem Rücken, der ebenfalls wasserdicht ist. Zwar wird die Wärme besser im Anzug gehalten, allerdings sind sie schwieriger an- und auszuziehen. Halbtrockene Anzüge eignen sich besonders für Wassertemperaturen zwischen 10 und 20 °C.

    Trockenanzüge, auch Trockentauchanzüge genanntlassen überhaupt kein Wasser ins Innere eindringen. Der Taucher kann für einen noch besseren Wärmeschutz zusätzliche Kleidung unter dem Anzug tragen. Da Trockenanzüge recht teuer sind und ihre Verwendung technische Kenntnisse erfordert, sind sie vor allem für erfahrene Nutzer gedacht, die unter schwierigen Bedingungen tauchen, z. B. in kaltem Wasser (unter 10 °C) oder extremen Tiefen.

    Nasstauchanzug von Aqualung

    Halbtrockentauchanzug von Beuchat

    Trockentauchanzug von Scubapro

  • Wie dick sollte ein Tauchanzug sein?

    Die Dicke eines Tauchanzugs richtet sich hauptsächlich nach der Wassertemperatur, in der er verwendet wird.

    • Wasser über 24 °C: 3 mm dick
    • Wasser zwischen 24 und 16 °C: 5 mm dick
    • Wasser unter 16 °C: 7 mm dick

    Diese Werte sind lediglich Richtwerte, da sie auch von anderen Faktoren abhängen, wie etwa der Kälteempfindlichkeit des Tauchers, seiner körperlichen Verfassung, der Dauer des Tauchgangs und der ausgeübten Aktivität (Unterwasserfischen, Freitauchen, Gerätetauchen, Schnorcheln etc.).

    Je dicker der Tauchanzug, desto mehr schränkt er die Bewegungsfreiheit des Tauchers ein. Zum Speerfischen beispielsweise sollte man keinen 7 mm dicken Tauchanzug tragen, da dieser nicht die nötige Bewegungsfreiheit zulässt, die zum Speerfischen erforderlich ist.

  • Für wen ist der Tauchanzug gedacht?

    Um den bestmöglichen Wärmeschutz zu bieten, muss ein Tauchanzug an die Statur des Tauchers angepasst sein. Deshalb sind sie nicht nur in verschiedenen Größen erhältlich, sondern auch in verschiedenen Designs speziell für Männer, Frauen und Kinder.

    Tauchanzug für Frauen von Mares

    Tauchanzug für Kinder von Cressi

  • Welche verschiedenen Modelle sind für Tauchanzüge erhältlich?

    Es gibt viele verschiedene Modelle, die sich in Arm- und Beinlänge sowie der Anzahl der Teile, aus denen sie bestehen, unterscheiden. 

    Shorty: Shorty-Anzüge haben kurze Beine und meist auch kurze Arme. Sie werden auch als Tropenanzüge bezeichnet, da sie sich sich eher für warme Gewässer eignen. Es gibt Versionen mit und ohne Kapuze.

    Ganzkörper: Ganzkörpertauchanzüge bedecken fast den gesamten Körper. Die einzige Ausnahme sind die Hände, für die separate Handschuhe erforderlich sind. In der Regel gehen die Hosenbeine direkt in die Schuhe über. Auch die Kapuze bzw. Kopfhaube ist bei einigen Modellen separat erhältlich. Hals und Handgelenke sind durch wasserdichte Manschetten geschützt und der Reißverschluss verläuft meist diagonal über die Vorderseite. Ganzkörperanzüge sind technisch ausgefeilter und werden hauptsächlich als Trockentauchanzüge angeboten.

    Einteiler: Einteilige Tauchanzüge schützen den Benutzer vom Hals bis zu den Knöcheln und Handgelenken (bzw. Ellbogen bei kurzärmeligen Modellen). Sie sind die gebräuchlichste Art Tauchanzug. Die Kapuze oder Haube kann entweder integriert oder separat erhältlich sein.

    Zweiteiler:Sie bestehen aus einem Teil, der den Unterkörper bedeckt, meist in Form eines ärmellosen Overalls, und einem Teil, der den Oberkörper bis zur Taille bedeckt und über dem ersten getragen wird. Der Hauptvorteil zweiteiliger Anzüge liegt darin, dass sie leichter an- und auszuziehen sind als einteilige. Außerdem können Ober- und Unterteile unterschiedlicher Dicke miteinander kombiniert werden, um sich so optimal an die jeweiligen Bedingungen und Aktivitäten anzupassen.

    Shorty-Tauchanzug von Northern Diver

    Einteiliger Tauchanzug von Patagonia

    Zweiteiliger Tauchanzug von Seac Sub

    Ganzkörpertauchanzug von Rofos

  • Welches Zubehör ist für Tauchanzüge erhältlich?

    Wie bereits erwähnt, können Tauchanzüge durch zusätzliche Accessoires ergänzt werden, um sich an unterschiedliche Wassertemperaturen und Aktivitäten anzupassen. Eine Kopfhaube schützt den Kopf und bedeckt zugleich Nacken, Schultern und den oberen Rücken. Tauchhandschuhe schützen die Hände vor Kälte und Verletzungen. Tauchschuhe und Tauchstiefel haben eine steife Sohle und Tauchsocken bzw. Tauchfüßlinge eine weiche, flexible Sohle. Sie schützen ebenfalls vor Kälte und Verletzungen, sowie vor Druckstellen durch längeres Tragen der Flossen. Selbst an Land, vor und nach dem Tauchgang, schützen sie vor Schnittverletzungen an den Füßen.

    Kopfhaube von Ursuit

    Tauchhandschuhe von Epsealon

    Tauchstiefel von Akona

Einkaufsführer im selben Themenbereich
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
KEIN KOMMENTAR VORHANDEN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.